Bime Logo

FB4 Logo

Schichterkennung beim Orbitalbohren von Verbundwerkstoffen (2004)

Kuhfuß, B.; Schädlich, S.:

http://www.technikwissen.de/wt/article.php?data%5barticle_id%5d=768

wt Werkstattstechnik online 6 (2004), S. 289, Sprin-ger-VDI-Verlag

Abstract

Eine Produktivitätssteigerung beim Bearbeiten von Schichtverbundwerkstoffen kann durch Optimierung der Bearbeitungsparameter erreicht werden. Hierfür ist es sinnvoll, ein Erkennungsverfahren für die einzelnen Werkstoffschichten einzusetzen. Die Nutzung steuerungsinterner Größen bietet dabei Vorzüge gegenüber externen Sensoren. Bei Überwachungsstrategien ist die Wahl der Signalverarbeitungsmethode von Bedeutung, um die Zustandsänderungen über möglichst wenige Kennwerte zuverlässig zu erfassen. Beim Orbitalbohren treten im Frequenzspektrum des steuerungsinternen Hauptspindelstroms werkstoffabhängige Signalmerkmale auf, die zur Schichterkennung herangezogen werden. Das zeitliche Auflösungsvermögen der Wavelet- Transformation ist dabei gegenüber der gefensterten Fourier-Transformation prinzipiell von Vorteil. Gleichzeitig liefern die Koeffizienten eines an den Signalcharakter angepassten Basis-Wavelets aussagefähigere Kennwerte.

http://www.werkstattstechnik.de/wt/article.php?data%5Barticle_id%5D=768