Bime Logo

FB4 Logo

Studentische Arbeit

Ausgangssituation

Vorschubverfahren ist ein inkrementelles Massivumformverfahren, welches industriell eingesetzt wird, um stangen- oder rohrförmige Bauteile im Durchmesser zu reduzieren. Dabei wird das Werkstück in die Kneteinheit eingeführt, indem das in einer Spannzange gespannte Werkstück von einer Seite zugestellt wird. Beim Schließen der Werkzeuge kommt es zur Umformung, wobei eine radiale Umformkraft FR eingebracht wird. Über den Werkzeugwinkel α im Einlauf der Werkzeuge entsteht abhängig von den Reibungsbedingungen eine axiale Reaktionskraft FA, welche der Vorschubkraft Ff der Werkstückzustellung entgegen wirkt. Dies kann zu einer Verschiebung Δx des Werkstücks entgegen der Vorschubrichtung führen. Dieses Zusammenspiel hat einen Einfluss auf den Werkstofffluss und die damit einhergehende Umformung. Durch die Anpassung des Vorschubsystems -beispielsweise dessen Steifigkeit- und der Vorschubstrategie kann somit Einfluss auf die Umformung genommen werden.

Zielsetzung

Ziel dieser Arbeit ist es, mithilfe eines vorhandenen FEM-Models und/oder experimentell neue Ansätze für ein Vorschubsystem beim Rundkneten zu untersuchen. Diese Ansätze können dann durch Betrachtung des Werkstoffflusses und der Kräfte in der FEM sowie der Rückdrängung im Prozess bewertet werden.

Vorgehen

  • Recherche zum aktuellen Forschungsstand
  • Erarbeitung möglicher Vorschubsysteme und Vorschubstrategie
  • Untersuchung des Werkstoffflusses, der Kräfte und/oder der Rückdrängung beim Rundkneten
  • Bewertung der neuen Ansätze

Beginn

ab sofort möglich

Teilnehmerzahl: 1-4 Studierende

 

Kontakt