Bime Logo

FB4 Logo

Studentische Arbeit

Ausgangssituation

Rundkneten ist ein inkrementelles Kaltmassivumformverfahren zur Verarbeitung von stangen- oder rohrförmigen Halbzeugen. Rundgeknetete Bauteile werden als Großserienprodukte in unterschiedlichen Anwendungen eingesetzt, z.B. in Lenkgetrieben von Kraftfahrzeugen.

Das Rundkneten verändert das ursprüngliche Werkstoffgefüge und damit die Festigkeit und Duktilität des Bauteils. Es wurde festgstellt, dass sich die Körner in radialer Richtung verkleinern und in axialer Richtung verlängern, wodurch ein anisotropes Gefüge entsteht. Durch den Einsatz von neu entwickelten Werkzeugen mit flachem Kalibrierbereich und einer Anpassung der Prozesskinematik konnten Scherebenen in den Umformprozess eingebracht werden, die zu einer Verkürzung der Körner auch in axialer Richtung führen.

Eine planare 2D-Simulation mithilfe der Finite Elemente Methode bestätigte, dass die Scherebenen im Querschnitt der untersuchten Proben durch die tangentiale Komponente der plastischen Vergleichsdehnung abgebildet werden und stark von der Geometrie der Werkzeuge und der Prozesskinematik abhängen. Der axiale Werkstofffluss konnte allerdings aufgrund der fehlenden Dimension weder berücksichtigt noch untersucht werden.

Zielsetzung

Ziel dieser Arbeit ist es, mithilfe einer 3D-FEM-Simulation die plastische Vergleichsdehnung des Werkstückes während des Prozesses beim Einsatz unterschiedlicher Werkzeuggeometrien zu analysieren.

Vorgehen

  • Abbildung verschiedener Werkzeuge in geometrischen Modellen
  • adaptive Vernetzung der Werkzeuge
  • Analyse der Scherebenen

Beginn

ab sofort möglich

Kontakt